125 BLICKWINKEL

V I D E O  &  F I L M

Im Rahmen des Ulmer Münsterturm-Jubiläums entwickelt die Bootschaft | Crew für Gestaltung & Soleil du Midi die Kunstinstallation „125 Blickwinkel“. Diese verbindet Objekt, Bewegtbild und Ton zu einem audiovisuellen Erlebnis. Ein Arrangement von Elementen, die in die Höhe streben, wird von Projektoren bespielt. Dieses erweitert das Bauwerk perspektivisch und macht es emotional erfahrbar.

I N S T A L L A T I O N

M E T H O D

FIRST PHASE

C U L T U R A L P R O B E S

E X P E R I E N C E D E S I G N

E M P E R I C A L

Erste Phase | Cultural Probes | Aufbau & Herstellung

 

Vorbereitung der einzelnen „Sets“ für die Besucher zur Dokumentation der individuellen Reise durch das Münster. Zeichnerisch, schriftlich, fotografisch oder über Tonaufnahme können Menschen ihre Emotionen festhalten und anonym mitteilen. Eine gute Möglichkeit, sehr persönliche, sowie für unsere künstlerische Intention wichtige Perspektiven, einzufangen.

Erste Phase | Cultural Probes | Im Münster

 

Auf Tuchfühlung mit den vielen unterschiedlichen Besuchern des Münsters.“Cultural Probes“ ist eine Methode, um auf spielerische Art und Weise inspirative, gesellschaftliche Ansichten zu erhalten. Um die unterschiedlichen Perspektiven der verschiedenen Besucher einzufangen, haben wir Fotografie, Zeichnen, sowie das Medium Sprachaufnahme als Kommunikationsmittel auswählen lassen. Hier lassen wir uns durch die Bilder, Ansichten und Kommentare ganz verschiedener Menschen inspirieren. Diese Methode dient aber auch dazu, unseren Blick auf das Münster zu objektivieren, was wiederum wichtig für die inhaltliche Aussagekraft, sowie den Interpretationsspielraum unserer Kunstinstallation sein wird.

 

Erste Phase | Cultural Probes | Auswertung

 

Um tiefer in die Perspektive der Besucher von jung bis alt eintauchen zu können, war es äußerst hilfreich Papier und Zeichenstifte zu verteilen, um den Besuchern die Möglichkeit zu geben sich malerisch auszudrücken. Manche Menschen waren sogar sehr dankbar über die Aufgabe, für sie interessante Details oder Gefühle zu zeichnen, da sie das Münster verstärkt bewusst, nachdenklich und aufmerksam wahrgenommen haben. Hin und wieder fragten wir uns trotzdem, was beispielsweise ein kindlich gezeichneter, regenbogen farbener Schnurrbart zu bedeuten hat.

 

 

Erste Phase | Cultural Probes | Einwegkameras

 

Ganz wichtig für uns war es, das Münster auch aus dem Blickwinkel der Besucher zu Erleben. Um dies festzuhalten, gaben wir einigen Menschen einfache Einwegkameras mit auf ihren Weg durchs, bzw. aufs Münster. Hier zu sehen sind  Eindrücke durch Schnappschüsse von Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen, Trauernden oder einfach nur  kunstgeschichtlich interessierten Menschen.

Erste Phase | Recherche | Formfindung

 

In dieser Phase verschmilzt die intensive Recherche über die Bürger und das Münster Ulms mit ersten kreativen und künstlerischen Ansätzen für die Entwicklung eines skulpturalen, mit Videomaterial zu bespielendem Objekts. Hier werden Dinge, wie Materialität, Anmutung, Interpretationsspielraum, Realisierbarkeit und Dimension intensiv diskutiert. Ebenso hinterfragt werden grundsätzliche Aspekte über die Schnittstelle zwischen Design und Kunst, sowie die Gegenüberstellung von Religion und Wissenschaft.

SECOND PHASE

F I L M  W O R K

S C U L P T U R E

Zweite Phase | Video | Steinmetz Roman

 

Zu erfahren, dass die großen Sandsteine mit Fugen und Ankern aus Blei zusammengehalten werden, war sogar aus Sicht des Gestalters ein erstaunlicher „Aha-Effekt“. Als wir bei diesem Prozess teilnehmen durften und der junge Steinmetz Roman das Blei auf dem Baugerüst in schwindelnder Höhe zum Gießen erhitzte, wurde uns wieder einmal bewusst, was es für Aufgaben und Fähigkeiten verlangt, dieses elementare Monument Ulms zu Erhalten.

Zweite Phase | Video | Kirchenschiff & Dach

 

Seit 600 Jahren sind wir vermutlich die ersten, denen erstattet wurde mit einem Skateboard durch das Ulmer Münster zu gleiten. Selbstverständlich nur im Sinne der Würdigung des Bauwerkes und der Kunst, als kultureller Kommunikationskanal für das 125 jährige Münsterturm-Jubiläum. Bei ungewohnten Dimensionen muss man manchmal zu ungewohnten Mitteln greifen, wenn das Ergebnis ein Erlebnis werden soll.

Zweite Phase | Video | Glockenstuhl & Turm

 

Die Glocken auf Augenhöhe zu haben ist in der Tat ein Erlebnis der besonderen Art. Vom anfänglichen leichten Schwung, bis zum heftigen gemeinsamen Schaukeln der massiven Stahlkörper, bewirkt ein Gefühl von großem Respekt. Nach kurzer Zeit ist man jedoch von der Harmonie des Klangs und der Leichtigkeit der unglaublichen Masse an bewegtem Material wie hypnotisiert und kann den Moment andächtig für sich genießen.

 

Zweite Phase | Video | Münsterbau

 

Begegnungen mit Baumeistern und Steinmetzen auf der Baustelle des Ulmer Münsters. Das Baugerüst an der nördlichen Seite des Münsters, welches bis auf siebzig Meter in die Höhe ragt, erweist sich als einzigartiger Arbeitsplatz mit gemischten Gefühlen aus Staunen und Nervenkitzel. Wir bekommen Details von der Außenhülle des Bauwerkes zu Gesicht, welche von „Verletzungen“ des Krieges, sowie von der Zersetzung des Gesteins durch die zunehmende Belastung der Luft, gezeichnet ist.

Zweite Phase | Video | Münster Makrokosmos

 

Mit dem Blick für gewisse Details und entsprechendem Equipment, tauchen wir in den Makrokosmos des Organismus Münster ein, um die rohen und für das bloße Auge unsichtbaren Strukturen des kunstvoll bearbeiteten Materials Stein und Holz ans Tageslicht zu bringen.

 

Zweite Phase | Video | Orgel

 

Technische und zugleich lebendige Einblicke der Mechanik des beeindruckenden „Organs“ der großen Münster-Orgel mit ihren 9000 Pfeifen. Parallel haben wir Impressionen aus dem besonderen Beruf des Organisten festgehaten, der diese mit dem Betätigen der Pedale, dem Ziehen der Register und Spielen der Tasten, zum Leben erweckt.

Zweite Phase | Skulptur | Mapping-Dummy

 

Einfache 3D-Skizze der Installation im Miniaturformat, als Testobjekt zur Bespielung des Filmmaterials über die aufgenommenen Impressionen der besonderen Münster-Blickwinkel. Dieser Arbeitsschritt dient zur visuellen Veranschaulichung und weiterführenden Diskussionsgrundlage über die formalästhetischen und inhaltlichen, sowie vermittelnden Aspekte der Kunstinstallation.

THIRD PHASE

F I L M  W O R K

S C U L P T U R E

D R O N E  F L I G T H

Münsterflug | Filmaufnahmen aus der Luft

 

Eines der Kernelemente des gesamten Projektes ist das außergewöhnliche Filmmaterial, welches die Kunstinstallation 125 Blickwinkel lebendig werden lässt. Am 25.02. haben wir das Kapitel „Filmaufnahmen“ mit Hilfe von moderner Kameratechnologie und einem besonderen Moment im Münster abgeschlossen. An dieser Stelle herzlichen Dank an AirVisionair.

Technischer Aufbau

 

Nun entsteht auch das technische Setup von 125 Blickwinkel. Dabei wird fleißig verkabelt, gelötet und programmiert. Zudem wird das Videomaterial für das Mapping an der Installation vorbereitet.

Dritte Phase | Skulptur | Konstruktion

 

Die Skulptur zur Installation wird nun von uns geplant und konstruiert. Dabei werden alle Details bestimmt und das elektronische Equipment exakt positioniert. Mit dem Bau der Installation werden wir von dem Unternehmen „eitle – Gebäudehüllen mit System“ aus Burlafingen/Neu-Ulm, unterstützt.

Montage der Installation

 

125 Blickwinkel nimmt nun Form und Gestalt an. Mit vereinter Manneskraft wird die Stahlkonstruktion montiert und alles für den Aufbau im Ulmer Münster vorbereitet. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Firma eitle für die große Unterstützung.

Aufbau im Ulmer Münster

 

Mit schwerem Gerät wurde die Installation gestern ans Ulmer Münster geliefert. Danke an alle Helfer, die den Aufbau ermöglicht haben!

Morgen ist es so weit – wir freuen uns auf die Eröffnung von 125 Blickwinkel!

Vernissage im Ulmer Münster | 13.3.2015

 

Am 13.3.2015 um 17.00 Uhr war es so weit. Die Kunstinstallation 125 Blickwinkel wurde feierlich im Ulmer Münster eröffnet. Vielen Dank an Alle, die daran teilgenommen und diesen Tag unvergesslich gemacht haben!

••••••••••••••••••••

© Soleil Zumbrunn du Midi